Prinz und Betteljunge

© Micha Neugebauer

Der Prinz und der Betteljunge

Eine Orchestererzählung von Henrik Albrecht
nach dem Roman von Mark Twain
für Orchester und 4 Sprecher
Instrumentation: 2.2.2.2/4.2.3.1/2 Perc/Harfe/Streicher


Ansichtspartitur des ersten Satzes zum Herunterladen

Hörprobe des ersten Satzes

Um eine Leihmaterial Anfrage zu senden, verwenden Sie bitte folgenden Kontakt.


"Albrechts Musik beschreibt die Handlung sehr direkt und plakativ, ohne auf billige Effekte zu setzen. Er hat ein gutes Gespür dafür, das voll besetzte Sinfonieorchester klanglich differenziert einzusetzen, und natürlich kennt er, im positiven Sinn, alle Kniffe, um die Zuhörer emotional in das Geschehen hineinzuversetzen."

Hannoversche Allgemeine Zeitung, vom 3. Dezember 2014

Hier können Sie ein Interview mit Henrik Albrecht über die Orchestererzählung lesen.

Im Covertext der CD ist zu lesen:

England im 16. Jahrhundert: Der Betteljunge Tom und der Königssohn Edward sehen sich zum Verwechseln ähnlich. Aus einer Laune heraus entschließen sich die beiden Kinder zum Kleidertausch. Seitdem nehmen sie die Welt mit den Augen des anderen wahr: Der Bettelknabe lebt am Königshof, der Prinz erfährt das für ihn ungewohnte raue Leben in Armut. Erst nach vielen Abenteuern kommt es zum Happy End…

Damit haben der Betteljunge Tom und Prinz Edward nicht gerechnet: Da tauschen die beiden Jungs einmal ihre Kleider und schon wird Tom für den Prinzen gehalten und Prinz Edward als Betteljunge beschimpft und aus seinem eigenen Palast geworfen. Das neue Orchesterhörspiel von Henrik Albrecht führt uns in das England des 16. Jahrhunderts. Die Fanfaren schmettern am Hofe des Königs, während in der Müllgasse die Armut herrscht. Edward und Tom müssen viele Prüfungen in der Welt des Anderen bestehen, und zum Schluss läuten die Glocken der Westminster Abtei zur Krönung - für den falschen König?

 

 

Neuigkeiten

Nun ist es raus! Der neue Kinderhörbuchpreis Beo für die beste Musik in einem Kinderhörspiel geht an das Orchesterhörspiel "A Christmas Carol" aus meiner Feder. Ich bin überglücklich, dass auch auf diesem Weg die viele Arbeit, die in dieser Partitur steckt, belohnt wird. Danke!

Wer nicht bei der Aufführung meines neuesten Orchesterhörspiels "20.000 Meilen unter dem Meer" dabei sein konnte, hier gibt es einen Film von der Aufführung im Theaterhaus Stuttgart zu sehen.
 

Kritikerstimme

"Abrechts Komposition ist sehr farbig und abwechslungsreich, durchaus auch populär, aber nie platt oder beliebig. Er versteht es, auch fein abgestimmte Stimmun- gen und Bilder im Hörer zu er- zeugen...Albrecht ist ein großer Hörspaß für die ganze Familie gelungen."

-Neue Presse zu "A Christmas Carol"

 

"Die NDR Radiophilharmonie und Vassilis Christopoulos haben hörbar großen Spaß an Albrechts plastisch instrumentierter Partitur"

-Hannoversche Allgemeine zu
"A Christmas Carol"


 

“Dieser Zauber tauchte beispiels- weise in "Alice im Wunderland" auf: Henrik Albrechts frische Version fasziniert als Muster musikalischen und mündlichen Erzählens.”

-FAZ zu "Alice im Wunderland"